Thomas Schüller

Kontaktinformationen

E-Mail: info@dr-elsner.de

Web-Adresse: www.dr-elsner.de

Telefon (Büro): 0451/7988101


Berufliche Informationen

Tätigkeits-/Interessenschwerpunkte

Vorbemerkung:

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht und für Familienrecht. Außerdem bin ich als Dozent in der Referendarausbildung tätig und Mitglied des gemeinsamen Prüfungsamtes der Freien Hansestädte Bremen, Hamburg, und des Landes Schleswig-Holstein.

Die nachfolgend beschriebenen Interessen- und Tätigkeitsschwerpunkte stellen nur einen Ausschnitt meiner Berufstätigkeit dar. Nach der Berufsordnung für Rechtsanwälte sind wir gehalten, höchstens fünf Interessen- oder drei Tätigkeitsschwerpunkte pro Rechtsanwalt anzugeben. Dies schließt nicht aus, daß wir auch andere Rechtsgebiete sachgerecht betreuen. Sollten wir zu dem Ergebnis kommen, daß Ihr Fall von unserem Büro nicht bearbeitet werden kann, empfehlen wir Ihnen eine/n Kollegen(in), die/der sich auf das jeweilige Gebiet spezialisiert hat.

Strafrecht

Die Erfahrung lehrt, daß Strafurteile für den Beschuldigten Bürger um so günstiger ausfallen, je näher sich der Richter mit ihm als Einzelperson befaßt hat. Je mehr es dem Verteidiger gelingt, seinen Mandanten für den Richter transparent werden zu lassen, desto größer ist die Chance, daß das Urteil vom menschlichen Verständnis für das Schicksalhafte auch einer strafprozessualen Verstrickung getragen ist. Die Intensive Beschäftigung mit dem Rechtsgebiet des Strafrechts insbesondere im Bereich der Strafverteidigung hat im Laufe der Berufstätigkeit von Herrn Rechtsanwalt Schüller zur Herausbildung der Fachanwaltschaft geführt.

Straßenverkehrs- und Fahrerlaubnisrecht

'Wenn's hinten knallt...'

Das Verkehrsrecht beinhaltet sowohl privatrechtliche Auseinandersetzungen nach einem Verkehrsunfall wie auch Straf- und Ordnungswidrigkeitsverfahren im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr vom 'Knöllchen' bis zum Entzug der Fahrerlaubnis, die sowohl aufgrund eines Ordnungswidrigkeiten- wie eines Strafverfahrens erfolgen kann.

Grundsätzlich gilt: Wegen der meisten Rechtsfragen im Zusammenhang mit einem Verkehrsdelikt oder -unfall empfiehlt es sich, einen Rechtsanwalt aufzusuchen. Wer vorschnell Angaben am Unfallort oder in einer Kontrolle macht, riskiert den Verlust des Führerscheins oder eines meist hohen Geldbetrages, da selbst kleine Parkunfälle heutzutage einen Schaden von über 500,00 € darstellen können.

Denn rechtlich sind gerade Verkehrsunfälle oftmals sehr viel komplizierter, als sich die Beteiligten am Unfallort - einschließlich der aufnehmenden Polizeibeamten - darstellen, nicht selten ergibt sich nach dem Unfall eine gänzlich andere rechtliche Bewertung.

Hinzu kommt, daß gerade im Verkehrsrecht die Frage, wer die Schuld an einem Unfall trägt, nicht immer eindeutig beantwortet werden kann. Oftmals sind zwischen den Unfallbeteiligten Verschuldensquoten zu errechnen, nach denen sich dann die Bemessung von Schadensersatz und ggfls. Schmerzensgeld richtet.

Neuerdings bieten viele Versicherer dem Unfallgegner im Schadenfall eine eigene Regulierung an. Wer aber nicht weiß, was ihm zusteht und welche Rechte er geltend machen kann, hat hier oftmals das Nachsehen: Den von sich aus regulieren die Versicherungen nicht immer alle Schadenpositionen, so daß von dieser Verfahrensweise nur abgeraten werden kann.

Allgemeines Vertragsrecht

Jeder schließt täglich eine Vielzahl von Verträgen, oft ohne es zu merken. Denn entgegen weit verbreiteter Meinung liegt ein Vertrag nicht nur dann vor, wenn man 'etwas Schriftliches in der Hand' hat. Wer morgens seine Brötchen kauft, hat dafür schon mindestens zwei Verträge abgeschlossen.

Dem Vertragsrecht kommt daher große Bedeutung zu, sei es, daß es sich um die gesetzlich geregelten Verträge wie Kauf, Tausch, Schenkung, Miete, Pacht, Dienst- oder Werkvertrag handelt oder um die nicht geregelten Verträge wie Franchising, Leasing, Factoring usw. Oftmals liegen auch Mischformen der eben genannten Verträge vor.

Die meisten Verträge, die abgeschlossen werden, werden ohne Probleme abgewickelt, bei einem Teil gibt es jedoch Schwierigkeiten: Die gekaufte Ware wird zu spät geliefert oder gar nicht geliefert oder sie ist fehlerhaft, in der gemieteten Wohnung funktioniert die Heizung nicht, der in die Werkstatt gebrachte Wagen ist nachher genauso defekt wie vorher oder der Kunde bzw. der Auftraggeber zahlt das vereinbarte Entgelt nicht. In der Regel kann man sich dann mit seinem Vertragspartner einigen, manchmal allerdings auch nicht. Dann kann es sinnvoll sein, einen Anwalt aufzusuchen: Oft reicht es schon, wenn sich der Anwalt mit dem Vertragspartner in Verbindung setzt und so eine außergerichtliche Lösung herbeigeführt werden kann. Schlägt dies fehl und kommt der Anwalt zu dem Ergebnis, daß die Ansprüche berechtigt sind, hilft nur der Weg zum Gericht.

Vermeiden Sie deshalb Schwierigkeiten im Zusammenhang mit komplizierten Verträgen durch die rechtzeitige Einholung anwaltlichen Rats."